Themenbereich Lebensräume & biologische Vielfalt

"Safari durch den Grashalmdschungel" 

(Klasse 1-4)

Mit Becherlupen, Farbpaletten und Forschergeist können die Schüler spielerisch die Wiese als Lebensraum von Ameisen, Spinnen und Co erkunden.

 

"Baumdetektive"

(Klasse 1-6)

Die Schüler sollen die Notwendigkeit von naturschonendem Verhalten im Wald verstehen und die Pflanzen und Tiere des Waldes kennenlernen. Spielerisch können auch die Kleinsten einen Einblick in die Ökologie des Waldes erhalten.

 

"Ab durch die Hecke"

(Klasse 1-4)

Eine richtige naturnahe Hecke heißt Vielfalt auf engstem Raum. Vielfalt an Spinnen, Insekten und Vögeln, aber auch und v. a. an Sträuchern. Die schneeweiße Blütenpracht begleitet die Schüler auf ihrer Erkundung im Frühling, die kunterbunten Blätter und Früchte untermalen sie im Herbst. Die Hecke ist immer eine Entdeckung wert und auch auf ihre Bedeutung wird in dieser Einheit eingegangen.

 

"(Über-) Leben im Sand"

(Kasse 1-6)

Ob Tiere oder Pflanzen, Sandbewohner sind Überlebenskünstler. Die Programme zum Lebensraum Sand sind passend zum Lehrplan mit verschiedenen Schwerpunkten buchbar.

 

"Auf den Spuren von Baumeister Biber"

(Klasse 1-6)

Seitdem der Biber in Bayern wieder heimisch ist, beeinflusst er unsere Landschaft wie kaum ein anderes Tier. Auch in der Nähe der Umweltstation hat der bissfeste Baumeister seine Spuren hinterlassen. Die Teilnehmer werden zu wahren Biberexperten ausgebildet und begeben sich zum Schluss auch selbst auf Spurensuche.

 

"Schmetterlinge und Wildpflanzen"

(Klasse 3-6)

Schmetterlinge, oder die "Gaukler der Lüfte", wie sie so oft heißen, faszinieren nicht nur Kinder mit ihren Flugkünsten und farbenprächtigen Flügeln. Das Team der Umweltstation verfolgt mit den Teilnehmern das Leben der Schmetterlinge von der Raupe bis zum Falter in bunten Aktionen und legt die Grundlagen für die Bestimmung der Schmetterlingsarten.

 

"Apotheke Natur"

(Klasse 1-2)

Die Natur wartet nicht nur mit einer ungeheuren Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten auf, sie liefert uns auch jede Menge Möglichkeiten, heilsame und oft auch leckere Mittelchen und Delikatessen herzustellen. So können die Teilnehmer sich beispielsweise in der Produktion von Spitzwegerichsalbe gegen Juckreiz bei Mückenstichen oder von Salbeibonbons versuchen.

 

"Igel - beliebter Geselle im Stachelkleid"

(Klasse 1-4)

Als Igelforscher begeben sich die Schüler in die Welt des stacheligen Gesellen. In Gruppenarbeit und an Stationen erfahren sie Wissenwertes über den Körperbau, die Sinne und die Lebenswelt des Igels. Anstatt durch graue Theorie werden die Inhalte in Form von unterhaltsamen Spielen, kreativen Aufgaben und ein spannendes Quiz vermittelt.

 

"Bionik - Natur und Technik im Einklang"

(ab Klasse 5)

Der begriff Bionik setzt sich zusammen aus Biologie und Technik. Es geht darum, sich Lösungen für technische  Probleme aus der Natur abzukupfern. Welche biologischen Vorbilder es gibt und wo wir diese finden können, erarbeiten wir uns in diesem Programm anhand von spannenden Experimenten. 

 

"WWF-Artenschutzkoffer"

(Klasse 1-6)

Die Umweltstation hat von der Umweltschutzorganisation WWF Deutschland einen „Artenschutzkoffer“ für ihre Bildungsarbeit erhalten. Der Koffer enthält Taschen und Schuhe aus Krokodil- und Schlangenleder, Felle und Häute, eingelegte Amphibien und Schmuck aus Elfenbein oder Koralle. Alle diese illegalen Fundstücke sind aus dem Gruselkabinett des verbotenen Handels mit bedrohten Tier- und Pflanzenarten. Die Exponate wurden von den Zollbehörden beschlagnahmt und dem WWF für die Bildungsarbeit zur Verfügung gestellt. Neben dem Artenschmuggel ergänzen Unterrichtsmaterialien zum Wolf als Beispiel für den Konflikt zwischen Mensch und Wildtieren  sowie zur Heilkraft der Natur das Sortiment. Der Artenschutzkoffer macht als Instrument der Bildungsarbeit die Bedeutung der biologischen Vielfalt nicht nur deutlich, sondern auch „anfassbar“. Gleichzeitig vermittelt er, wie bedroht diese Vielfalt ist.

Für Schulklassen und andere Gruppen bieten wir daher Programme rund um den Artenschutzkoffer zum Thema Artenschutz, illegaler Handel, Wilderer etc. an. Weitere Informationen erhalten Sie an der Umweltstation oder auf der Bildungsseite des WWF unter www.wwf.de/bildung.

 

Für weitere Informationen und eine individuelle Absprachen melden Sie sich bitte telefonisch unter 09174/ 9 773 773 oder per E-Mail an umweltstation-rothsee@lbv.de.


© Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
zum Anfang
Öffnungszeiten

Die Umweltstation ist für Gruppen jederzeit nach Absprache geöffnet.

Besucher sind

 

Samstags

von 13.00 bis 18.00 Uhr

und
Sonn- und Feiertags
von 11.00 bis 17.00 Uhr

 

sowie von Mai bis Oktober auch

Dienstags bis Freitags

von 14.00 bis 18.00 Uhr

 

herzlich willkommen!

Mitglied werden
LBV Naturshop
LBV QUICKNAVIGATION